>>

Rudolf-Koch-Schule : KulturSchule

Dabei erläuterten Anne Weber-Mattes und Elfriede Stiller, die
Koordinatorinnen des Projekts an der Rudolf-Koch-Schule, die
Hintergründe dieses hessischen Programms; drei Teamer des Projektbüros
demonstrierten anschließend in Workshops Ansätze für Unterrichtsformen
der Kulturschule.

Das hessische Konzept der Kulturschule folgt dem Leitbild „Eine Kunst
für jeden“. Dabei soll allen Schülern die Möglichkeit geboten werden, eine
Kunst für sich zu entdecken und während ihrer Schullaufbahn weiter zu
verfolgen. Malerei, Musik, Literatur, Tanz oder Schauspiel – in jeder Kunstform
können sich die Schüler erproben und so eine Wahl treffen. Ziel der
Kulturschule ist es außerdem, in allen Fächern ästhetische Zugänge zu
den Lerninhalten zu öffnen.

Wie dies aussehen kann, zeigten die Teamer des Projektbüros beim
Schnupperabend in einer Reihe von Arbeitsgruppen. So demonstrierten
sie, wie ein theaterpädagogischer Ansatz verfolgt werden kann, um mit
den Schülern den Aufbau von Molekülen zu erforschen oder wie Musik und
bildende Kunst im Unterricht verknüpft werden können. Ein Ansatz, der
greift: „So hätte ich es bei den Naturwissenschaften vielleicht auch
weiter gebracht“, kommentierte jedenfalls eine Mutter die
vorgestellten Ansätze.

Nächster Wegpunkt für die Rudolf-Koch-Schule wird es nach Angaben von
Weber-Mattes und Stiller sein, ein sogenanntes Kultur-Curriculum zu
entwickeln. Dieser Lehrplan wird es den Schülern ermöglichen, die von
ihnen gewählte Kunst während ihrer Schullaufbahn durchgehend zu
verfolgen.