>>
14.11.2019
13.30 Uhr - Zentraler LehrerInnen- sprechtag 4>5
14.11.2019
13.45 Uhr - Gesamtkonferenz
15.11.2019
12.00 - 12.45 Uhr - Q3: Infoveranstaltung Abitur
22.11.2019
11.15 - 12.45 Uhr - Q1: Vortrag Arbeiterkind
28.11.2019
18.00 Uhr - Schulkonferenz
05.12.2019
Steuerungsgruppe "Ganztägig arbeitende Schule"
10.12.2019
12.00 Uhr - Vortreffen Projektwoche
11.12.2019
19.00 Uhr - SEB-Sitzung
13.12.2019
11.15 - 12.45 Uhr - Q3: Infomarkt
17.12.2019
19.00 Uhr - Weihnachts- konzert
20.12.2019
10.15 Uhr - Beginn der Weihnachtsferien
23.12.2019 - 10.01.2020
WEIHNACHTS- FERIEN
30.01.2020
16.00 - 18.00 Uhr: Tag der offenen Tür - Informationen, Führungen, Schnupper- unterricht, Projekt- vorstellungen u.a.

KulturSchule – Was ist das?

KulturSchulen folgen einer gemeinsamen Idee:

Das eigene künstlerische Gestalten und das sinnlich-ästhetische Lernen werden als Basis einer zeitgemäßen Allgemeinbildung anerkannt und ihnen wird ein besonderer Stellenwert im SchulAlltag eingeräumt. Daher hat in einer KulturSchule jeder Jugendliche die Chance, eine Kunst für sich zu entdecken, die sein Leben auch über die Schullaufbahn hinaus mit prägen kann. Durch vielseitige künstlerische Aktivitäten gewinnen Schülerinnen und Schüler Vertrauen in die eigene Kraft zur Gestaltung. Als Zuhörer und Zuschauer von Kunst und Kultur und in der persönlichen Begegnung mit Künstlern und Kulturschaffenden lernen sie, ihre Welt mit anderen Augen zu sehen und entwickeln einen Sinn für Qualität und Könnerschaft.

Nicht nur in den traditionellen künstlerischen Fächern, sondern auch im geistes-, gesellschafts- und naturwissenschaftlichen Bereich werden Methoden und Erfahrungen der kulturellen Bildung genutzt, um Lernprozesse vielseitiger und anschaulicher zu gestalten.

KulturSchulen nehmen ernst, dass Lernen und künstlerisches Gestalten eng verwandt sind, dass Kreativität auf allen Ebenen der Schule Raum braucht und dass ein so verstandener ganzheitlicher und zeitgemäßer Bildungsansatz die Schule und die schulische Arbeit prägen und verändern darf.

Darum arbeiten sie darauf hin, in ihrer Schule mehr Raum und Zeit für die Künste und für kulturelle Praxis zu eröffnen, in allen Fächern kreative Methoden und ästhetische Zugangsweisen zu nutzen und in fächerverbindenden Projekten den Schülerinnen und Schülern die Verbundenheit alles Wissens zugänglich zu machen.

Für die Rudolf-Koch-Schule bedeutet dies konkret:

  • das Kollegium bildet sich fort.
  • die Fachcurricula werden hinsichtlich ästhetisch-künstlerischer Zugänge überarbeitet.
  • die Schülerinnen und Schüler der Unterstufe (5 – 7.1) durchlaufen im Wahlunterricht einen Zyklus aus Darstellendem Spiel / Stimmbildung, Musik / Tanz, Kunst, NaWi und kreativem Schreiben.
  • die Zusammenarbeit mit außerschulischen Part¬nern (Musikschule, Hochschule für Gestaltung, Künstlern, etc.) wird intensiviert.
  • Theater-, Konzert- und Museumsbesuche wer¬den gefördert.
  • Das Angebot im AG-Bereich der Sekundarstufe I wird erweitert.

In regelmäßigen Abständen findet ein Kulturtag statt. Schülerinnen und Schüler stellen ihre Produktionen vor, die im Rahmen der kreativen Arbeit der KulturSchule entstanden sind.

Für das Fach Darstellendes Spiel ist das Interesse der Schülerinnen und Schüler nach wie vor sehr groß. Um die Unterrichtsversorgung gewährleisten zu können, qualifizieren sich drei Kolleginnen in einer dreijährigen Fortbildungsmaßnahme des Landes Hessen.