>>
26.08.2019
18.00 Uhr - Elternabende Jg. 5 + E-Phase
05.09.2019
18.00 Uhr - Elternabende Jg. 6-10 + Q-Phase
09.09.2019
Schulfest
18.09.2019
19.00 Uhr - SEB-Sitzung
23.09.2019 - 27.09.2019
6: Klassenfahrt / Q3: Kursfahrt / E-Phase: Methodentraining
25.09.2019
Ausflugstag
30.09.2019 - 11.10.2019
HERBSTFERIEN

"Kontraste"

Zum Alltag eines Schülers gehört natürlich der Unterricht. Gleich am ersten Tag wurden die 15 Gäste jeweils zu zweit auf Mittelstufenklassen aufgeteilt, so dass sie sich selbst ein Bild vom Unterricht machen konnten. Zur Mittagszeit entschieden wir uns für ein Pizza-Picknick am Main, wo jeder nach Lust und Laune Beachvolleyball spielen oder den Lastenschiffen hinterher schauen konnte.

Auch am Freitag stand ein Fluss im Mittelpunkt, diesmal die Lahn und diesmal sahen die Schüler nicht Schiffen hinterher, sondern saßen selbst im Kanu und paddelten von Fürfurt nach Runkel. Vom einen oder anderen (unfreiwilligen?) Zwischenstopp in der Uferböschung, über lauthals gesungene Weihnachtslieder, ein verlorenes Paddel und einen Abstecher in die Eisdiele gab es hier alles, was zu einem intensiven Paddel-Erlebnis dazu gehört.

Das Wochenende gehörte traditionell den Familien und da die französischen Gäste am Montag sehr zufrieden wirkten, muss das Wochenende sehr schön gewesen sein. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Gasteltern, die dies ermöglicht haben!

Ein Abstecher nach Frankfurt darf im Rahmen des Austauschs natürlich nicht fehlen, also nahmen wir dies am Montag in Angriff. Der ursprünglich geplante Spaziergang am Main entlang nach Frankfurt fiel dem Regen zum Opfer. Trotzdem waren die Schüler noch gut zu Fuß unterwegs, denn wir hatten für sie Stadtführungen organisiert. Diese endeten auf dem Maintower. Ähnlich wie im April vom Tour de Constance in Aigues Mortes begeisterte alle der Fernblick. Statt des Mont Lozère war in Frankfurt am Horizont der Feldberg zu sehen.

Am Dienstag wurde Offenbach näher unter die Lupe genommen und zwar in Form eines Abstechers auf den Wochenmarkt und eines Besuchs des Ledermuseums. Da "nur anschauen" zu wenig ist, gab es neben der Museumsführung auch ein Atelier. Hier entstanden in nur einer Stunde kreative Erinnerungsstücke aus Leder.

Der Mittwoch war bereits der Heimreisetag unserer französischen Gäste. Den Vormittag nutzten wir für eine Art "bilan" und gestalteten "Kontrast-Plakate". Einige davon haben die Franzosen nach Anduze mitgenommen, um sie dort im Rahmen des Sommerfestes auszustellen.

Nach einem kleinen Imbiss begleiteten wir die Austauschschüler zur S-Bahn. Die "richtige Bahn" kam schneller als dem einen oder anderem lieb war, es folgte ein schneller Abschied, ein paar Tränchen, Hinterherwinken … und weg waren sie.

Was bleibt, sind die Erinnerungen an eine sehr harmonisch verlaufende gemeinsame Zeit. Und wer weiß – vielleicht ist dies auch der Beginn einer lang andauernden Freundschaft. On verra.