01.06.2022
13.45 Uhr - Gesamtkonferenz
06.06.2022
Pfingstmontag - unterrichtsfrei
07.06.2022
unterrichtsfrei
13.06.2022
19.00 Uhr - SEB-Sitzung
13.06.2022 - 24.06.2022
Mündliches Abitur
14.06.2022
Studientag
16.06.2022
Fronleichnam (unterrichtsfrei)
17.06.2022
Beweglicher Ferientag (unterrichtsfrei)
20.06.2022
18.00 Uhr - Schulkonferenz
20.06.2022
Studientag
22.06.2022
Studientag
28.06.2022
18.00 Uhr - Kulturtag
05.07.2022
14.00 Uhr - Akademische Abitur-Feier
06.07.2022
11.15-16.00 Uhr - Versetzungskonferenz Jahrgangsstufe 8-10
07.07.2022
11.15-16.00 Uhr - Versetzungskonferenz Jahrgangsstufe 5-7

Für Kontinuität und Stringenz: Ursula Wachter-Bieri zur Schulleiterin der Rudolf-Koch-Schule beauftragt

In einer feierlichen Zeremonie beauftragte der leitende Schulamtsdirektor Markus Winter am 25. April 2022 die bisherige stellvertretende Schulleiterin Ursula Wachter-Bieri mit der Wahrnehmung der Aufgaben als Schulleiterin der Rudolf-Koch-Schule.

Was lange währt wird gut! Viereinhalb Jahre lang hat Ursula Wachter-Bieri die Rudolf-Koch-Schule in der Funktion der stellvertretenden Schulleiterin einen Großteil der Zeit federführend geleitet. In ihrer Rede zur Beauftragung als neue Schulleiterin in der Aula der Rudolf-Koch-Schule machte sie deutlich, dass diese Jahre nicht ohne die enge Zusammenarbeit mit dem Schulleitungsteam und dem engagierten Kollegium zu stemmen gewesen wären. In der fast zweijährigen Pandemiesituation waren wichtige Stützen außerdem das Corona-Team um Carmen Hofmann-Heßler und Christian Petrak sowie das eingespielte IT-Team der Schule. Sinnbildlich überreichten die Mitarbeiterinnen des Sekretariats der Rudolf-Koch-Schule Frau Wachter-Bieri ein kleines in Holz gefertigtes Schiff mit der Aufschrift "Die neue Kapitänin des Schulschiffs 2022". Als Erste Offizierin steuerte sie die Rudolf-Koch-Schule durch stellenweise tosende Corona-Stürme, aber auch bei weniger stürmischer See bedurfte es eines eingespielten Teams, das Ursula Wachter-Bieri in einem sich gegenseitig stützenden und wertschätzenden Kollegium und einem engagierten Schulleitungsteam fand. "Wir haben alle unser Bestes gegeben, um die in Offenbach geschätzte pädagogische Arbeit an der Rudolf-Koch-Schule durchgehend auf hohem Niveau anzubieten", sagt Wachter-Bieri. Aber nicht nur das wurde geleistet. Eine intensive Schulentwicklungsarbeit hat sich ausgebildet, die nicht nur das Leitbild überprüft, sondern auch eine Zukunftspotential in allen Bereichen geschaffen hat. Klar ist und bleibt für die zukünftige Arbeit, dass die Rudolf-Koch-Schule ihr KulturSchul-Profil lebt und kulturell-ästhetische Zugänge für jede Schülerin und jeden Schüler in allen Fächern anbietet. Passend dazu wurde die RKS erst kürzlich in das Pilotprogramm Profilschule Bildende Kunst des Hessischen Kultusministeriums aufgenommen. Auch die neuste Teilhabe am Europäischen Bildungsprogramm Erasmus+ eröffnet der Schülerschaft Möglichkeiten eines Miteinander und Austauschs mit Lernenden anderer europäischer Schulen.

Ihren Berufsstart hatte Frau Wachter-Bieri an einer kooperativen Gesamtschule. Gleichzeitig war sie schon sehr früh als Fachberaterin für Mathematik und später auch für Informatik im Auftrag des Staatlichen Schulamtes Offenbach für zahlreiche Lehrerfortbildungen zuständig. Über eine 1,5-jährige Schulamtserfahrung kam sie Ende 2017 an die Rudolf-Koch-Schule.

"Der gute Ruf der Rudolf-Koch-Schule in Offenbach hatte sich für mich bei meinem Start in den ersten Wochen sogleich bestätigt. Das Gymnasium hat einiges zu bieten." Dies zeigt sich auch heute noch sowohl im großen Engagement der Fachschaften in ganz unterschiedlichen Bereichen als auch in der pädagogischen Arbeit der Kolleginnen und Kollegen. Die speziellen Profilelemente, wie z.B. das "Ganztätige Lernen", das Engagement als "KulturSchule", der Wahlunterricht, die Lernzeiten, die Medienarbeit sowie die Besonderheit, mit Französisch in der 5. Klasse beginnen zu können, stellen überzeugende Konzepte dar. Dadurch haben Schülerinnen und Schüler auch jenseits des herkömmlichen Schulalltags die Möglichkeit, ihr Können und ihre Kreativität unter Beweis zu stellen.

"Schule ist ein lernendes System, wir befinden uns immer in der Qualitätsentwicklung.", betont Wachter-Bieri und macht damit deutlich, dass Schule den aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen und Herausforderungen sich stets öffnen und stellen muss. Nicht nur die Schüler*innen lernen, sondern auch die Schule selbst. Die Rudolf-Koch-Schule hat in den vergangenen Jahren ein sehr engagiertes Unterstützungsteam aus Sozialpädagog*innen und Lehrkräften sowie ein hervorragendes Gewaltpräventionskonzept etabliert: "Uns ist es wichtig mit verschiedenen Blicken auf die einzelne Schülerin, den einzelnen Schüler zu schauen und hier passende Unterstützung zu bieten. Schule bedeutet ein Miteinander-Leben, ein Miteinander-Lernen und Miteinander-Wachsen."

Was die Schulgemeinde aktuell umtreibt, ist die große Raumknappheit. Hier ist Frau Wachter-Bieri bereits in engem Kontakt mit dem Stadtschulamt, um tragfähige Lösungen zu finden. Die Digitalisierung und der WLAN-Ausbau schreiten voran und sollten im neuen Schuljahr ihren erfolgreichen Abschluss finden.Und was bewegt die Schulgemeinde in der nahen Zukunft noch? Aufgrund der sich veränderten Schullandschaft in der Stadt Offenbach wünscht sich Wachter-Bieri, dass "sich Schülerinnen und Schüler und Eltern bewusst für das Profil der Rudolf-Koch-Schule entscheiden und entscheiden dürfen. Meine Rolle als künftige Schulleiterin ist es, den Rahmen zu schaffen, so dass eine erfolgreiche schulische Laufbahn, Studium sowie Berufseinstieg der Jugendlichen und eine fortschreitende Entwicklung der Rudolf-Koch-Schule möglich sind."