Sicherheit im öffentlichen Raum

Durch Projekttage, die jeweils mit der Hälfte einer Klasse 7 durchgeführt werden, wird die Handlungskompetenz der Schüler in Gewaltsituationen erhöht, sie lernen Gewalt zu vermeiden und gewinnen Sicherheit im öffentlichen Raum.

In langjähriger Zusammenarbeit mit der Polizei und dem Jugendamt wird das bundesweit bekannte und erfolgreiche Projekt "Cool sein, cool bleiben" in den Klassen 7 durchgeführt. Darunter versteht man ein Training für Handlungskompetenz in Gewaltsituationen als Beitrag zur Gewaltprävention für die Sekundarstufe in den Schulen. Dabei wurden die Inhalte der Kampagne "Gewalt-Sehen-Helfen" von dem Frankfurter Kinderbüro, dem Jugendamt Frankfurt am Main, Schulpsychologinnen des Staatlichen Schulamts und dem Jugendkoordinator des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main auf die Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen angepasst. Folgende Inhalte werden jugendgerecht vermittelt.

  • Wahrnehmung von potentiellen Konfliktsituationen
  • Verständnis von der Dynamik von Gewaltprozessen
  • Bewusstmachen von verbalen und nonverbalen Verhalten
  • Umgang mit Stresssituationen und Risiken durch Waffen
  • Bedingungen, die Hilfeverhalten begünstigen

Es hat sich gezeigt, dass dieses Training ein wichtiger Beitrag zu einer positiven Konfliktkultur an Schulen sein kann, vor allem auch, weil die Schülerinnen und Schüler mit großem Spaß an diesem Training teilnehmen. Außerdem lernen die Schülerinnen und Schüler bei diesem Training die mit der RKS kooperierenden Vertreter der Polizei und der Jugendhilfe als Vertrauen erweckende Helfer kennen, die sie dann zukünftig bei Problemen kontaktieren können.

Quelle: www.gewalt-sehen-helfen.de